Viele Kunden von McDonalds machen sich Gedanken, wie sich diese Nahrung auf ihre Gesundheit auswirkt.

McDonalds GesundheitFast Food ist einer der Gründe, dass die Menschen immer dicker werden. Ein Problem ist der Verlust der physischen Aktivität, der mitunter durch die große Dichte der Fast-Food-Restaurants entsteht. Bald findet man ein McDonalds-Restaurant in jeder Stadt. Ob in der Fußgängerzone oder am Bahnhof, man muss sich kaum bewegen, um ein Fast-Food-Restaurant zu erreichen.

Das zweite Problem sind die Produkte an sich. Ein normales McDonalds-Menü enthält Zucker, ungesunde Fette, Geschmacksverstärker, tierische Produkte aus Massentierhaltung und zu viel Kochsalz. Mineralstoffe, Ballaststoffe und Vitamine sind hingegen fast gar nicht erhalten. Wenn man eine dauerhafte Ernährung dieser Art zu sich nimmt, wird man unweigerlich krank.

Ebenfalls spielt der Zeitfaktor eine Rolle. Das schnelle Essen ist sehr ungesund. Der durchschnittliche McDonalds-Kund nimmt sich kaum Zeit, das Essen richtig zu kauen. Richtiges Kauen ist aber enorm wichtig, damit man Magensäure produziert und alles richtig verdauen kann.

McDonalds: schlechtes Image bei Gesundheit

In der Geschichte von McDonalds gab es wiederholt Bemühungen, das ungesunde Image loszuwerden. Neben Pommes, Burger und Cola werden heute auch gesunde Sachen wie Wasser, Salate und Wraps. Manchmal sind diese sogar über McDonalds Gutscheine erhältlich.

Wenn man sich gesund ernähren möchte, sollte man sich an der Lebensmittelpyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung orientieren. Die Grundlage der gesunden Ernährung bilden Produkte wie Fisch, Obst, fettarme Milchprodukte, Gemüse, Rapsöl, mageres Fleisch, Trink- und Mineralwasser. Diese Produkte stehen innerhalb der Pyramidenseiten unten und dürfen deshalb häufig verzehrt werden.

Produkte, die weniger gut für die Gesundheit sind, sind Energydrinks, Limonaden, Schmalz, Butter, Eier, Süßigkeiten oder fettreiche Fleischwaren. Diese Lebensmittel stehen in der Pyramide an der Spitze und sollten deshalb sparsam verwendet werden. Falls man die McDonalds-Produkte in diese Pyramide einfügt, sollte man lieber die Finger davon lassen. Aber, wie schon erwähnt, denkt die Fast-Food-Kette jetzt um. Statt Burger und Pommes kommen oft Obst, Joghurt oder Salate auf das Tablett.

Keine Gefahr für die Gesundheit bei gelegentlichem Konsum von Fast Food

Im Großen und Ganzen ist natürlich generell Fast Food (nicht nur von McDonalds) nicht gut für die Gesundheit. Wie so oft im Leben, macht es auch hier die Menge aus. Ab und zu ein Besuch bei McDonalds wird Ihrer Gesundheit nicht schaden. Man sollte es aber nicht jeden Tag tun. Einige Gedanken zum Thema McDonalds und Gesundheit finden Sie auch unter unseren McDonalds-Videos.